die hängenden Särge von Sagada

Wo die Seelen die Aussicht genießen – die hängenden Särge von Sagada auf den Philippinen

feyerabend_grafikstudio_logo_web

Es ist eine Touristenattraktion: die berühmte Felswand in der Mountain Province im Stadtgebiet von Sagada auf den Philippinen. Etwa vier Meter über dem Boden sind geschnitzte Särge aus Holz an den Felsen aufgehängt. Es handelt sich hierbei um einen Brauch des Naturvolkes Igorot. Sie glauben, dass die Seele der Toten unter der Erde ersticken, umgeben von Kälte und Dunkelheit. Ihrer Auffassung nach sollen die Seelen der Toten frei sein, über den Lebenden schweben und auf diese herabschauen. Sie sollen kommen und gehen können und die Aussicht ins Tal genießen, wird es berichtet. Auch heute noch betreibt eine Minderheit der Dörfer, die zur Stadtgemeinde Sagada gehören, den Brauch. Vor der Beisetzung wird der Tote zuerst auf einen „Totenstuhl“ gesetzt, dann in ein Tuch gewickelt und in hockender Position wie im Mutterleib in den Sarg gelegt.

WEITERE ARTIKEL:

In dieser Rubrik ...

… haben unsere Mitglieder die Möglichkeiten Neuigkeiten zu präsentieren. Haben Sie einen neues Bestattungsfahrzeug, ein Jubiläum zu feiern, Familienzuwachs, eine besondere Bestattung?

Archiv

Februar 2019
M D M D F S S
« Dez   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728